Announcement: Monero (XMR) Mining im Browser

Mining von Cryptocurrencies ohne Spezialhardware? Mining im Browser ohne GPU? CPU Mining?
Dies alles ist möglich und passiert teilweise im Hintergrund ohne Wissen des Benutzers. Zahlreiche Beiträge dazu, siehe unten, beschreiben die Details.
Die Realisierung eines im Hintergrund laufenden Miners läßt sich mit ein paar Codeschnipseln z.B. von coinhive.com schnell umsetzen. So wird der Browser zum Miner für Monero (XMR).

Es ist so wenig Code, dass dieser ohne Weiteres in bestehende Seiten integriert werden kann. Rechts ist dies beispielsweise zu sehen. In diesem Fall startet der Miner erst nach Aufforderung durch den Benutzer und bietet Möglichkeiten der Konfiguration (Threads und Prozessorauslastung).

XMR Miner inaktiv

XMR Miner aktiv mit Konfigurationsmöglichkeiten

Informationen im Dashboard von Coinhive

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Dashboard bei Coinhive informiert über die aktuelle Hashrate (Hashes/s), Payout usw.

Lohnt es sich?

Das ist ein Rechenexempel auf wie vielen Seiten das Mining durchgeführt wird. Ein verstecktes Unterjubeln ohne Wissen des Seitenbesuchers verbietet sich jedoch.

 


Ausführliche Artikel mit Gegenmaßnahmen:

Krypto-Mining im Browser: Software-Hersteller wollen Nutzer besser schützen“, https://heise.de/-3865577

„Krypto-Miner schlich über Download-Verzeichnis MacUpdate auf Macs“, https://heise.de/-3961578

„Symantec: Browser-Based Cryptocurrency Mining Makes Unexpected Return from the Dead“, https://www.symantec.com/blogs/threat-intelligence/browser-mining-cryptocurrency

„Krypto-Mining statt Werbung: US-Magazin lässt Nutzer mit Adblocker nach Monero schürfen“; https://heise.de/-3969051

Artikel zu interessanten Fragen rund um Cryptocoins wie z. B. Bitcoin (BTC)

Sammlung interessanter Links zu Artikeln, die aktuelle Themen zu Kryptowährungen / Cryptocoins behandeln.

19.02.2018: „Weißes Haus winkt ab – so schnell keine Krypto-Regulierung“, https://www.btc-echo.de/weisses-haus-winkt-ab-so-schnell-keine-krypto-regulierung/

19.02.2018: „Richtig versteuern: Kryptogeld-Millionär, was nun?“, https://heise.de/-3971930

16.02.2018: „Bitcoin wieder über 10.000 US-Dollar wert“, https://heise.de/-3971407

14.02.2018: „Südkorea will kein Verbot von Kryptowährungen – Bitcoin legt zu“, https://heise.de/-3969900

Fritzbox Konfiguration von 7390 auf 7490 importieren

Nach 5 Jahren steht der Tausch meiner Fritzbox 7390 gegen eine Fritzbox 7490 an. Die vorhandene Konfiguration ist umfangreich, da ich viele der angebotenen Funktionen nutze: WLAN, Dect-Phone, DynDNS, Filterlisten, Zugangsprofile, VPN usw.
Es ist jedoch keine Sorge vor dem Umzug nötig, denn der Export und Import der Konfiguration erlaubt die Übernahme sämtlicher Einstellungen. Zur Vorbereitung ist es hilfreich, wenn auf beiden Fritzboxes die gleiche Firmwareversion läuft, beispielsweise Fritz!OS 06.83. Nun wird erst ein Export auf der 7390 durchgeführt (System / Sicherung / Sichern) und anschließend der Import (System / Sicherung / Wiederherstellen) auf der 7490.

Hierbei ist eine detaillierte Auswahl möglich, ob alle Einstellungen importiert werden sollen oder nur ausgewählte.

Lediglich das Dect-Telefon muss neu angemeldet werden.